Archiv
 

 

Brutjahr 2012

 
 

 


09.07..2012

Ein paar Zeilen zur Krankheit Kokzidiose

Kokzidiosen ist weltweit verbreitet und jedes der Alttiere sind mit Kokzidien behaftet.Mit der Zeit baut der Körper Abwehrstoffe und Alttiere werden immunisiert.Kommen Jungtiere oder Küken mit Alttieren zusammen die Dauerausscheider sind kann es passieren, das diese sich infizieren.Hauptsächlich werden Kokzidien über den Kot aufgenommen.Leichte Infektionen verlaufen meist symptomlos.Nach massiver Ansteckung erkranken vor allem Jungtiere.Der Kot wird dünnbreiig oder wässerig, sogar blutig.Der rote Kot von erkrankten Tieren wird begeistert von den Gesunden aufgepickt und schon sind sie auch angesteckt.Fieber und Appetitlosigkeit mit Abmagerung des Tieres und Todesfolge sind meist die Folge,wenn keine Behandlung vorgenommen wird. Mit konfektionierten Futtermitteln, eben das Fertigfutter mit Cooc für Küken aus dem Handel, kann man dem Ganzen begegnen, weil dort Kokzidiostatika enthalten sind, welche die Vermehrung der Kokzidien im Darm hemmen.Mit guter Hygiene, wenn man 2 x die Woche die Einstreu wechselt, kann man dem Befall ebenfalls begegnen,da die Erreger nach dem Ausscheiden wenige Tage brauchen zur Befallsreife. Man kann den Bestand auch zwischen dem 7 und 9 Lebenstag mit PARACOX über das Trinkwasser impfen.Der Impfstoff enthält Oozysten aller die beim Huhn vorkommenden Eimerienarten. Diese vermehren sich im Darm, werden ausgeschieden und wieder aufgenommen, so daß sich die Tiere immer wieder selbst "impfen". Man darf die Tiere während der 14 tägigen Impfung nicht auf Drahtgeflecht laufen lassen,sondern ein Zeitung oder ähnliches nehmen wodrauf sich die Tiere bewegen und koten.Es entsteht so eine lebenslange Immunität..Leider ist der Impfstoff sehr teuer und liegt meines Wissens nach bei ca.200,-€ für 1.000 Tiere.
Kokzidiose ist, sehr ansteckend und verlustreich. Wenn die Tiere schon krank, mit aufgeplustertem Gefieder herumstehen ist es meistens zu spät, wenn nicht sofort ein Medikament zur Verfügung steht.Tiere mit Kozidienbefall sollten nicht zur Weiterzucht genommen werden,da sie Wachstumsstörungen und Organschädigungen aufweisen.

 
 
       
 

 


14.06..2012

Ein paar Hähne aus meiner Nachzucht 2012

In diesem Jahr war bei meiner Nachzucht ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Hähne und Hennen.
Jetzt beginnt die Selektion und das trennen der Hähne von den Hennen in dieser Altersgruppe.
Die getrennten Hähne und Junghennen haben jeweils einen Auslauf von ca, 2 x 500 m² .
Als Futter verabreiche ich jetzt Junghähne und Junghennen Futter von Muskator ,natürlich auch noch einige
Leggerbissen dazu.Zum Beispiel schwarzen Hafer mit Kümmeloel vermischt und Garnelen (Shrimps).

 
 
             
 

 


11.06..2012

Die letzten Küken in diesem Jahr,die der Zucht für das Jahr 2013 dienen sollen

Da ich noch Bruteier aus Belgien schwarz-silber und schwarz Kupfer Bruteier aus einer französischen Linie bekommen habe,entschloss ich mich doch noch einmal zu brüten. Von dieser Spätbrut verspreche ich mir persönlich sehr viel
für die Verbesserung des Standard`s und der Eifarbe.Für die Geflügel-Ausstellungen ist es zu spät mitdieser Brut,
da die Tiere nicht fertig werden bis zum Oktober/November.

 
 
         
 

 


03.06..2012

Impfplan für die Rassegeflügelzucht

Jeder Züchter sollte es sich überlegen seine Tiere einem Impfplan zu unterziehen.Da wir doch eine kleine Menge an Küken groß ziehen ,um bei der Selektion nach Eifarbe und Aussehen zu sortieren ,bleibt es uns eigentlich nicht erspart ein Impfprogramm zu realisieren.Das sollte uns noch besser vor Krankheiten und Infektionen schützen.Selbst bei Zukauf oder Tiertausch ist man immer gut beraten seine eigenen Tiere einem Impfprogramm unterzogen zu haben.
Bei Neuerwerb von Fremdtieren oder bei Rückführung von Ausstellugen,sollten diese auf alle Fälle eine gewisse Zeit unter Quarantäne gestellt werden bevor man sie in den eigenen Bestand integriert.
Ich impfe seid diesem Jahr strikt nach einem Impfplan für Rassegeflügel:
1. Lebenstag = Marekimpfung mit der Nadel
9. Lebenstag = Paracox-Impfung über Trinwasser (Kokzidose Schutzimpfung)
3. Lebenswoche = Gumboro Impfung über Trinkwasser
4. Lebenswoche = ND Stamm Lasota Impfung über Trinkwasser
6. lebenswoche = IB Impfung über Trinkwasser
9. Lebenswoche = ND Stamm Lasota Impfung über Trinkwasser
12. Lebenswoche = ILT Impfung über Trinkwasser
14. Lebenswoche = IB+ND (Kombiimpfstoff) über Trinkwasser
16. Lebenswoche = ILT Impfung über Trinkwasser
18. Lebenswoche = ND Stamm Lasota Impfung über Trinkwasser
Viele Züchter scheuen die Marek Impfung,da sie von einem Tierarzt ausgeführt werden muß.Mit der Nadel wird nur die Marek-Impfung geimpft..Wenn sich mehre Züchter zusammenschließen und zur gleichen Zeit brüten,kann man alle nachfolgenden Impfungen zusammen machen und man spart Kosten.

 
 
             
 

 


15.05..2012

Die ersten Erfolge sind bei der Nachzucht meiner Marans zu erkennen

Der Halsbehang bei den Marans schwarz-silber ist in diesem Jahr deutlich verbessert worden und auch die Fußbefiederung ist bei allen Tieren an den Aussenzehen vorhanden.
Mit der Brutsaison bin ich zufrieden,obwohl es ein Schaltjahr ist.

 
 
       
 

 


14.05..2012

Die Nachzucht meiner Bresse Gauloise und Warzenenten

Mit der Nachzucht von der Rasse Bresse Gauloise,die ich hauptsächlich als Zwiehuhn halte bin ich sehr überrascht über die Entwicklung.Sie sind den Marans sehr weit voraus.Warzenenten habe ich einen braun wilfarbigen Erpel,sowie vom gleichen Farbschlag eine Zuchtente und eine Perlgraue Warzenente.Sie zogen in diesem Jahr 23 Entenküken.

 
 
       
 

 


11.02..2012

Die zweite Brut ist da

Mit der zweiten Brut in diesem Jahr bin ich sehr zufrieden,denn es waren Teperaturen von -24°C.
Die Befruchtungsrate lag bei 92,24 prozent und die Schlupfrate bei 71,96 prozent,mehr kann man nicht erwarten.
Es sind 77 Marans geschlüpft ,das ist schon mal ein Anfang für die Zucht.
Es werden natürlich noch viele Tiere ausselektiert, die man nicht zur Weiterzucht einsetzen kann.
Den Brutapparat habe ich bei der Brut vom 1 bis 18 Tag mit einer Feuchte zwischen 35 und 40 prozent gefahren,wobei ab dem 19 Tag ich die Feuchte auf 90-95 prozent erhöht habe.
Ich habe mit diesen Einstellungen die besten Erfahrungen gemacht und werde auch weiterhin
mit diesen Einstellungen brüten.

 
 
       
 

 


08.02..2012

Die Entwicklung der ersten Brut und der Unterschied Marans und Bresse-Gauloise

Die ersten Küken sind jetzt 20 Tage alt und alle mobil und verfressen.Frech fliegen Sie schon auf die Abschrankung und erwarten schon wieder die nächste Fütterung.
Bresse-Gauloise habe ich dieses Jahr das zweitemal in der Aufzucht,aber man muß sagen in der Entwicklung sind Sie weiter wie die Marans.Sie beginnen schon nach 20 Tagen an zuzufiedern.Jetzt erwarten wir die zweite Brut und den Erfolg mit Sehnsucht.

 
 
         
 

 


04.02..2012

Was ist zu beachten bei der Fütterung der Zuchttiere b.z.w. der Küken

Meine Zuchtstämme versorge ich in dieser kalten Jahreszeit mit Futterzusatz Markstammkohl,Wirsingkohl und Rote Bete.
Dem Körnerfutter gebe ich etwas Bierhefe und geraspelte Möhren bei.Den geraspelten Möhren gebe
ca 50 ml Schwarzkümmeloel oder auch Reiskeimoel zu.Das Oel soll die Möhren binden.
Mein Körnerfutter mische ich selbst,aus Weizen Gerste und schwarzen Hafer.Alle Körner werden gequetscht,zur besseren und schnelleren Verdauung.
Ein älterer und erfahrener Züchter hat mir das so erklärt,das ganze Körner erst mit Wasser im Kropf zur Gärung gebracht werden muß bevor die Getreidekörner in den Magen gelangen.Dazu muß das Huhn oder Hahn sehr viel Energie aufbringen bis das Getreide im Magen mit dem aufgenommenen Grit zermahlen werden kann.Bei gequetschten Getreide braucht das Hunn nur halb soviel Energie und kann die gewonnene Energie in das legen der Bruteier verarbeiten.
In das Trinkwasser gebe ich einen Schuß Apfelessig und Vitamin E zu.Vitamin E ist für eine bessere Befruchtung gedacht.

Meinen Küken füttere ich die ersten 8Tage nur mit Kükenmehl ind Kükengrütze gemischt.Kükengrütze besteht aus gebrochnen Mais und ist besonders für die Gewöhnung ans Futter geeignet.Das Kükenmehl enthält 21% Rohprotein,Vitamin A und E.Nach dem 8 Tag füttere ich Kükenmehl und geraspelte Möhren mit einem Schuß Schwarzkümmeloel,etwas Bierhefe , Milchpulver und Seealgenpulver.Jeden zweiten Tag bekommen Sie einen Leckerbissen und das ist eine gekochte Kartoffel klein gequetscht.Sie sollten mal sehen,wie die Küken dort draufgehen.
Ab der dritten Woche bekommen meine Küken Kükenaufzucht in Pellet`s Form plus natürlich ihre Vitamine und Gemüse.Zu trinken bekommen meine Küken nur Tee in verschiedenen Sorten,wie zum Beispiel Birkenrindentee oder Bronchial-Mix bestehend aus den Pflanzen Königskerze, Isländisch Moos, Veilchenwurzel und Bartflechte und Immun-Stärkungstee bestehend aus Immunstimulierende Kräutermischung aus Rotem Sonnenhut, Seifenrinde, Johanniskraut und Mistel.Wenn das Frühjahr gekommen ist gibt es fein geschittene Brennesseln als Eiweißgabe dazu.

 
 
       
 

 


22.01..2012

Die ersten Küken aus der Probebrut sind geschlüpft

Die ersten Küken sind geschlüpft,die Schlupfquote lag bei genau 80 prozent .
Von meinen Marans habe von 50 eingelegten Eiern 40 geschlüpfte Küken.
Die Bresse-Gauloise, die der Zuchtfreund Torsten Horlacher für mich ausbrütete, krönte den Erfolg.
54 Bresse sind geschlüpft von 57 Eiern,eine Traumquote von 94,73 prozent.
Die Bresse-Gauloise sollte man nicht mit Marans zusammen brüten,da Maranseier recht trocken gebrütet werden,
womit ich im letzten Jahr die besseren Schlupfergebnisse erzielen konnte..
Jetzt kann die Zuchtsaison 2012 beginnen.

 
 
       
 

 

01.01..2012

Das Zuchtjahr 2012 hat begonnen

Der Erfolg aus dem Zuchtjahr 2011 kann sich sehen lassen.Die Eifarbe hat sich sehr verbessert und ist gleichmäßiger und die Fußbefiederung ist bei allen Jungtieren ausgeprägter geworden.
In diesem Jahr muß auf die Halszeichnung geachtet werden und danach sind die Zuchtstämme zusammengestellt worden
Am 31.12.2011 habe ich die erste Probebrut eingelegt um zu sehen, wie es mit der Befruchtung der Hähne beschaffen ist.
Wenn es dadurch noch zu Komplikationen kommt, müssen die Hähne ausgetauscht werden. .
Ich habe jetzt 50 Maranseier schwarz-silber aus der rein französischen Linie eingelegt und 7 Maranseier schwarz-kupfer aus der deutschen Linie.Weiterhin beginne ich jetzt mit der Brut von Bresse-Gauloise, wo ich im vorherigen Jahr Tiere aus dem Selektionscenter Frankreich bekommen habe.4 Bruteier hatte ich im Dezember 2011 eingelegt und 4 Küken ausbekommen.Am 31.12.2011 habe ich 60 Bruteier von Bresse-Gauloise eingelegt. Bei den Marans Schwarz-Kupfer aus der rein französischen Linie sind die Eier noch zu klein (57gr) ,da die Junghennen erst spät (Juni) geschlüpft sind.Ich hoffe das Sie zur nächsten Hauptbrut das Gewicht von ca.65 gr. erreichen.
Jetzt warten wir auf den Erfolg.

 
 
       
 

 

27.12.2011

Die Vorbereitungen beginnen schon im Dezember 2011 für das Zuchtjahr 2012

Es muß eine neue Kükenaufzucht Box geplant und der Bau umgesetzt werden.Aus dem vorherigen Jahr habe ich die Erkenntnisse ausgewertet und werde meine alte Kükenbox verbessern.
Die neue Box hat die Ausmaße l=195 cm, t=95 cm, h=60 cm.
Die zwei Laufgitter werden herausnehmbar werden und die 2 X Kotauffangschubladen werden eine Tiefe von 9 cm haben und auf Rollen gelagert sein.Der Deckel der Box wird klappbar werden.Durch die Vergrößerung der Box können die Küken länger in Ihrem geborgenen Heim bleiben,Bei dem elektrischen Teil werde ich die alte Handhabe beibehalten,nur etwas moderner gestalten.Auch weiterhin wird die Box mit 2 X Dunkelstrahlern beheizt,die über einem Thermostat gesteuert und über ein Relais-(Schaltschütz) geschaltet werden.Da das Thermostat nur über eine Schaltleistung von 100 Watt verfügt,müssen die beiden Dunkelstrahler seperat geschaltet werden.Das Licht wird über eine Dimmerschaltung gesteuert.Das Licht wird am frühen Morgen lansam aufgehellt und über eine Schaltuhr gesteuert so das es am späten Abend wieder abgedunkelt werden kann.Dadurch finden unsere kleinen Lieblinge in alle Ruhe Ihren Schlafplatz und es kommt zu keiner Unruhe mit lautem piesen.Dadurch werden die Küken schon ab dem ersten Tag, an Tag und Nacht gewöhnt.
Die Temperatur lese ich an einem digitalen Thermometer ab,wo sich der Messfühler am untersten Punkt (Gitterlauffläche) der Box befindet, damit die Temperatur über das Thermostat geregelt werden kann.
Die Kükenheim ist auch weiterhin zweigeteilt,eine Seite beheizt und ein unbeheizter Teil.
Die Vorderseite ist mit drei geteilten Plexiglasscheiben versehen.Zwei der Scheiben verschließen das Kükenheim und wenn 2 der Scheiben auf eine Seite geschoben werden,kann mit der dritten Scheibe gelüftet werden.Diese Scheibe habe ich mit Löchern versehen zur Belüftung des Kükenheims.

 
 
       
 

 

 
 
     
 

 

Brutjahr 2011

 
 

 

22.08..2011

Einige meiner Nachzucht mit einem Alter von 12 und 16 Wochen
Das werden die letzten Bilder der Aufzucht für dieses Jahr 2011 sein.Dann jetzt beginnt das selektieren der Tiere und das vorbereiten
der besten Tiere für Ausstellungen und werden sich Gedanken gemacht mit welchen Tieren man weiterzüchtet für das Jahr 2012.
Es war ein erfolgreiches Aufzuchtjahr 2011 mit einer durchschnittlichen Brutrate von ca.60 prozent.Ich habe 295 Maransküken ausschlüpfen lassen,davon 50 Marans schwarz/kupfer,sowie 186 Marans schwarz/silber und 59 Marans weizenfarbig .
Das sollte für dieses Jahr genug sein.

 
 
       
 

 

30.07.2011

Die letzten Küken entwickeln sich zur Juntieren
Das Brutjahr ist bereits ab Ende Mai beendet.Jetzt beginnt die Aufzucht und das Selektieren von Tieren.Jungtierbesprechungen werden organisiert und durchgeführt.
Nun werden die letzten Küken aus dem Kükengehege umsortiert und kommen in andere Ställe,wo die Junghennen und Junhähne getrennt von einander gehalten werden.Das Kükengehege wird mit Kalk bearbeitet und dann umgebrochen.Danach wird wieder alles mit Weidegrasmischung eingesät und dann kann das Gras erstmal wieder wachsen und eine Grasnarbe bilden.

 
 
     
 

 

06.03.2011

Die ersten Küken
Die Küken kommen nach dem Schlupf in eine selbst gebaute Kükenbox.Dort wird mit Hilfe eines Kaltstrahlers und über einen Thermosstat,eine gleichbleibende Temperatur von 28°C erreicht.
Das Licht wird mit Hilfe eines Auto-Dimm Moduls gesteuert.Dieses Modul simuliert den Sonnenaufgang (dimmt das Licht langsam auf Helligkeit) und abends wird das Licht wieder abgedimmt (Sonnenuntergang).Über das gleiche Dimm-Modul wird auch das Licht des Kükenaufzucht Stalls gesteuert.Ich habe festgestellt,wenn abends das Licht abruppt abgeschaltet wird,werden die Küken unruhig und es ist Lärm im Stall,da Sie nicht wissen wohin Sie sollen.Beim abdimmen des Lichtes haben Sie genügend Zeit sich Ihren Schlafplatz zu suchen.
Alle Küken werden sofort ,nach dem Schlupf mit Fußringen, die farblich und nummeriert sind, gekennzeichnet.
Danach werden alle Tiere in einem Geflügelzuchtprogramm aufgenommen und verwaltet.

 
 
     
 

 

25.02.2011

Der erste Schlupf 2011
Der erste Schlupf 2011 ,war recht erfolgreich trotz der Kälte,die zur dieser Zeit herrschte
.Das Bruteier sammeln,wurde durch das Wetter sehr erschwert.Ich hatte eine Schlupfrate von 81,23 %.
Die Bruteier werden in geteilten Schlupfhorden eingelegt ,damit beim Schlupf die Bruteier der verschiedenen Stämme auseinander gehalten werden können. Sind die Küken erstmal geschlüpft kommen Sie in eine Kükenbox.

 
 
         
 


04.02.2011

Probebrut
Am 04.02.2011 habe ich mit 30 Bruteiern die Brut 2011 begonnen.Ersteinmal den neuen Brutapparat testen,ob alles funktioniert.
Und es gab schon die ersten Probleme.Das Schwimmerventil für die Wasserzufuhr war nicht richtig justiert.So kam ich nur auf eine Luftfeutigkeit von 23%.Nach einschieben einer Wasserschale zur Überbrückung konnte ich das Schwimmerventil richtig einstellen.
Jetzt funktioniert auch die automatisierte Luftfeuchtigkeitsregelung.wieder.Da die Bruteier sehr dunkel sind, werde ich Sie erst am 10 Tag schieren.Wenn ich in diesem Zuge feststellen sollte, das die Befruchtung negativ ausfällt,kann ich noch den Hahn wechseln und ich bin für die Hauptbrutzeit März/April gewappnet.

 
 


21.01.2011

Der BZA gibt bekannt

Folgende Neuzüchtungen wurden annerkannt-- Marans,blau-kupfer sowie schwarz-silber.
Bekanntgegeben in der Geflügelzeitung Ausgabe vom 21.Januar 2011 Heft Nummer 2/2011

 
 

 

29.12.2010

Zucht der Schwarz-Silber und Weizenfarbigen Marans
In diesem Jahr beschäftigte ich mich hauptsächlich um die Aufzucht von schwarz-silber,und weizenfarbigen Marans
Durch die ständige Unterstützung eines Züchters des Marans-Club Deutschland gelang es mir sehr gute Zuchtstämme heraus zu selektieren für das Zuchtjahr 2011 .
Wie ich ebend erfuhr sind Marans schwarz-silber und blau-kupfer durch den "Zucht und Anerkennungsausschuss
des Bundes Deutscher Rassegeflügelzüchter E.V." annerkannt worden.

 
 
     
 

 

05.12.2010

Im Dezember 2010 kaufte ich noch ein Brutgerät HEKA-FAVORIT 168 dazu.So kann ich in der nächsten Brutsaison (2011) mit dem
HEKA-FAVORIT 168 brüten und den HEKA-2 als Schlupfbrüter benutzen.

 
 
         
 

01.08.2010

Das 1. regionale Marans-Clubtreffen Nord-Ost

Das erste regionale Marans-Clubtreffen Nord-Ost wurde bei mir in 19386 Kreien veranstaltet.Dieses Treffen wurde mit einer Tierbesprechung verbunden.
Bei diesem Treffen konnten wir uns untereinander sehr viel Wissenwertes austauschen.
Es wurde über die Rassemerkmale und Zucht von Marans gesprochen.

 
 
             
 

 

07.07..2010

Meine erste Kükenaufzucht von Marans schwarz-silber und weizenfarbig.Insgesamt zog ich in diesem Jahr 114 Marans Küken auf.

 
 
         
 



01.05.2010

Am ersten Mai 2010 kaufte ich mir einen Zuchtstamm Weizenfarbig von einem Marans Züchter vom Marans-Club Deutschland.
Dieser Zuchtstamm 1,3 wurde im Jahr 2009 mit einem Marans-Ehrenband ausgezeichet.
Vom 1.Vorsitzenden des Marans-Club Deutschland bekam ich Bruteier von Marans schwarz-silber (MSS) aus der französischen Linie.
Nun konnte mit vernünftigen Material die Zucht beginnen.

 
 

 

29.04..2010

Im April bis Mai 2010 baute ich mir eine neue Zuchtanlage für meine Marans,mit einem Hauptstall
und einen Stall für Zuctstämme oder Hähne.

 
 
     
 



18.03.2010

Mein Einstieg in die Marans-Zucht
In vorigen Jahr 2009 begann ich mit der Zucht von Marans.Zuerst bekam ich Bruteier schwarz-kupfer aus dem Saarland.Von diesen Bruteiern schlüpten 18 Küken im Januar 2010.Von diesen Tieren trennte ich mich wieder,da im Dezember 2009 der Marans-Club Deutschland mit Ihrem Internetauftritt in Erscheinung traten.Dort wurde mir bekannt gemacht,das die Marans aus der französischen Linie die dunkelsten Eier legen sollen.Im März 2010 bekam ich den Kontakt zu einem Züchter des Marans-Club Deutschland`s,der mir half mit Bruteiern aus der franz.Linie.
Am 14.03.2010 trat ich dem Marans-Club Deutschland bei.

 

 
 

09.04..2010

Die ersten Junghennen und Hähne aus der Schwarz-Kupfer Zucht.Zu diesem Zeitpunkt konnte man schon gut erkennen,das die Tiere aus keiner reinen Linie stammten,denn die meisten Jungtiere waren mit kupfer überzeichnet oder hatten weiße Federn im Schweif und in den Schwingen.Also waren Sie Zuchtuntauglich.

 
 
           
 

 

30.01..2010

Im Januar 2010 brütete ich meine ersten Marans Schwarz Kupfer ,von 50 Bruteiern bekam ich 19 Küken aus die ich alle aufzog. Im Juni 2010 trennte ich mich von der Linie,da ich nicht wußte ob die Vorfahren aus der französischen Linie stammten.Wenn ich mir eine Zucht aufbauen möchte sollten es doch Marans aus der französischen Linie sein.

 
 
     
 

 

28.12.2009

Noch im Jahre 2009 kaufte ich einen Brutapparat der Marke " HEKA 2 - für ca. 90 Hühner- oder ca. 140 Zwerghuhneier" .
Er ist ausgestattet mit Vollelektronische Temperaturreglung, Umluftmotor, Hygrometer, Brut-Winkelthermometer, Innenbeleuchtung, Luftrosette, 1 Wasserbehälter.Allerdings hat er nur zwei Horden,was ich bald bemerkte das man damit nicht auskommt.In der obersten Horde legt man Bruteier ein und zur gleichen Zeit müßte man in der untersten Horde eine Schlupfhorde einlegen.Brüten und Schlüpfen zur gleichen Zeit ist von der Desinfektion der Bruteier nicht vorteilhaft.Zur nächsten Brutsaison werde ich mir noch ein zweites Brutgerät zulegen.

 
 
           
 

 

19.12.2009

Zur Kükenaufzucht baute ich mir eine Kükenaufzuchtbox.
Dort versuche ich die Küken bis zu 3 Wochen aufzuziehen.Diese Box ist einfach selbst zu bauen,
mit 10mm OSB Platten,Perdinax Klarsichtscheiben,2xAmaturen für Kaltstrahler,1x Zeitschaltuhr
und 1xThermosstatschalter .Die Box hat Maße von 100cm lang 50cm tief und eine Höhe von 25 cm.
Die zwei Kaltstrahler a.150 Watt werden mit einem Thermosstat geregelt ,damit eine konstante Temperatur in der Box gehalten wird.Zur Kontrolle der Temperatur habe ich mir eine Temperaturanzeige digital mit Fühler von "Conrad" schicken lassen.Als Boden habe ich feinmaschigen Draht,das der Kot in der untenliegenden Kotwanne fallen kann.

 
 
 
     
 

 

 
 
             
 

 

 

 
 

 

 

 
 

 

 

 
 
 
   
Copyright 2011, Norbert Weinberg, Alle Rechte vorbehalten.